Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: In Lehmboden Sand einbringen

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Junggärtner Germany
    Registriert seit
    14.06.2016
    Zuletzt Online
    Gestern
    Ort
    Limburg
    Beiträge
    309
    Danke
    4
    Downloads
    9
    Uploads
    0

    In Lehmboden Sand einbringen

    Hallo zusammen,
    ich habe in mein Kürbispatch in den letzten beiden Jahre ordentlich Pferdemist und Kompost eingebracht und aus dem Lehmboden schon einen besseren Boden gemacht.
    Winterroggen würde auch jedes Jahr gesät und auch Kalk und Hornspäne verteilt.
    Nun zu meiner Frage:
    Bekomme ich den Boden noch lockerer und verbessert, wenn ich Sand mit einarbeite?
    Habe schon mit Perlite geliebäugelt, aber das ist mir eindeutig zu teuer.
    Auf in ein neues Kürbisjahr....

  2. #2
    Avatar von Michael Erfahrener Benutzer Gärtnermeister
    Registriert seit
    10.09.2008
    Zuletzt Online
    Heute
    Ort
    Bronnen
    Beiträge
    2.353
    Danke
    9
    Downloads
    0
    Uploads
    0
    Hi Björn

    Ich habe dieses Jahr im Frühling vor dem Umgraben eine drünne Schicht
    Sand auf dem Boden verteilt (ca. 2-3 cm).
    Nun werde ich im Frühling sehen wenn ich da umgraben kann, ob die Erde weniger
    fest geworden ist.

    Gruß Michael
    Personal best: 789,2 lbs (901 Hunt x 579 Rupf)

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Pflanzenversteher United States
    Registriert seit
    17.09.2008
    Zuletzt Online
    Heute
    Ort
    knopp-labach
    Beiträge
    1.243
    Danke
    4
    Downloads
    1
    Uploads
    0
    Bjoern, lockerer wird dein boden auf jeden fall, verbessert ist aber was anderes.

    Sand ist sehr gut wenn dein problem ist das wasser steht wenns regnet oder bewaessert wird. Aber wenn das nicht so ist kann sand ein problem sein weil wasser geht schnell durch dein boden und speichert es nicht.

    Alles was du machts mit mist, compost und roggen ist sehr gut, aber eins ist sicherlich das beste was du machen kannst und das ist ein boden analyse wenn du fertig bist mit mist, kompost und einmal gut durch gefraesst hast.Ohne boden analyse kannst du nie wissen wieviel oder ueberhaupt das du kalk, hornspaene oder sonnst was brauchst.

    ich rede von erfahrung, nach mein erste boden analyse habe ich mein erste 1000er gehabt.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Pflanzenversteher United States
    Registriert seit
    17.09.2008
    Zuletzt Online
    Heute
    Ort
    knopp-labach
    Beiträge
    1.243
    Danke
    4
    Downloads
    1
    Uploads
    0
    Eins habe ich vergessen, nach dein boden analyse gibt eins was du machen kannst um sicher zu sein das alles stimmt und das ist ein analyse von dein kuerbis pflanze, einfach ein oder zwei woche bevor du bestaeubst ein paar blaetter schicken um zu sehen das dein pflanze alles bekommst was es braucht. Raifeissen macht beide analyse. Dann kannst du immer noch genau was dein pflanze brauchst duengen.

  5. #5
    Avatar von Matthias89 Erfahrener Benutzer Pflanzenversteher Germany
    Registriert seit
    04.10.2015
    Zuletzt Online
    Heute
    Beiträge
    775
    Danke
    9
    Downloads
    10
    Uploads
    0
    Nimm doch einfach Stroh,Laub oder Sägespäne. Damit bekommst du mehr Fasern in den Boden und er wird lockerer.
    Musst aber bedenken dass auch der Stickstoffanteil im Boden steigt.
    PB: 1106 lbs EST (501kg) (2048 Willemijns x open)

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Junggärtner Germany
    Registriert seit
    14.06.2016
    Zuletzt Online
    Gestern
    Ort
    Limburg
    Beiträge
    309
    Danke
    4
    Downloads
    9
    Uploads
    0
    Hi!
    Danke schon mal für die Tipps!
    Auf in ein neues Kürbisjahr....

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Pflanzenversteher United States
    Registriert seit
    17.09.2008
    Zuletzt Online
    Heute
    Ort
    knopp-labach
    Beiträge
    1.243
    Danke
    4
    Downloads
    1
    Uploads
    0
    Bjoern,

    Hier ist ein link zu mein webseite wo du mein bodenanalysen downloaden kannst zu sehen kannst mein befund und was die haben gesagt ich machen soll.

    https://www.olsen-giant-pumpkins.com/soil-tests/

  8. Folgende User danken oweno für diesen Beitrag:

    Björn (11.09.2018)

  9. #8
    Avatar von Kükükürbis Benutzer Setzling Germany
    Registriert seit
    12.07.2016
    Zuletzt Online
    11.09.2018
    Beiträge
    43
    Danke
    1
    Downloads
    5
    Uploads
    0
    Ich würde auch von Sand abraten. Wie oweno geschrieben hat, wird der Boden dadurch zwar lockerer, speichert aber weniger Wasser und Nährstoffe. Grundsätzlich ist Lehmboden schon ein sehr guter Boden. Wenn er zu schwer ist und es zu Staunässe kommt, sollte man besser Kompost oder andere organische Substanz einbringen. Dadurch kann der Boden mehr Wasser und Luft speichern und es siedeln sich mehr Lebewesen im Boden an, wie z.B. Regenwürmer und Mikroorganismen. Beim Zersetzen des Humus werden kontinuierlich Nährstoffe freigesetzt. Letzteres kann unter Umständen sogar zu Überdüngung führen, wenn man gleichzeitig noch große Mengen Dünger streut. Aufpassen muss man, wenn man holzreichen Kompost ausbringt. Holz nimmt in den ersten Jahren der Zersetzung viel Stickstoff aus dem Boden auf und gibt ihn dann in den folgenden Jahren langsam wieder ab. Damit es in den ersten Jahren keinen Stickstoffmangel gibt, sollte man daher Holzkompost oder Sägespäne möglichst zusammen mit stickstoffreichen Sachen ausbringen wie z.B. Grüngut (Rasenschnitt), Hornspäne oder mineralische Stickstoffdünger.

  10. #9
    Avatar von Cürbitrix Administrator Gärtnermeister Germany
    Registriert seit
    15.09.2008
    Zuletzt Online
    Gestern
    Ort
    Berlin-Teltow
    Beiträge
    2.179
    Danke
    36
    Downloads
    0
    Uploads
    0
    Schau Dir doch mal an, wie die Paton`s ihre Substrate aufbauen......
    Tagebuch auf bp.com: http://www.bigpumpkins.com/Diary/DiaryView.asp?season=2018&grower=34207&action=L


    .....und möge uns niemals ein AtlanticGiant auf den Kopf fallen.....

  11. #10
    Avatar von Michael Erfahrener Benutzer Gärtnermeister
    Registriert seit
    10.09.2008
    Zuletzt Online
    Heute
    Ort
    Bronnen
    Beiträge
    2.353
    Danke
    9
    Downloads
    0
    Uploads
    0
    Hi Kükükürbis

    Das mit dem Gehölz habe ich auch feststellen dürfen.
    Ich hatte Gehölzschnitthumus verwendet der nicht sehr arg zersetzt war
    miteingebracht. Das hat das Wachstum leider etwas gehemmt.

    Lehmböden sind oft mehrere Meter dick.
    Wenn man also in die oberen 30-35 cm ein klein wenig
    Sand mit im Lehm hat (5 % oder so), dann meine ich ist das ganz sicher
    förderlich und gleichzeitig trocknet es dennoch nicht zu schnell aus, da ja darunter
    noch eine intakte Lehmschicht ist.
    Geändert von Michael (11.09.2018 um 22:01 Uhr)
    Personal best: 789,2 lbs (901 Hunt x 579 Rupf)

  12. #11
    Avatar von Kükükürbis Benutzer Setzling Germany
    Registriert seit
    12.07.2016
    Zuletzt Online
    11.09.2018
    Beiträge
    43
    Danke
    1
    Downloads
    5
    Uploads
    0
    Klar wird der Boden als Ganzes keinen Schaden nehmen von etwas Sand Aber es sind ja gerade die obersten paar Zentimeter in denen die Wurzeln der Kürbisse wachsen und da würde ich persönlich versuchen, nichts einzuarbeiten, was dafür sorgt, dass Wasser schlechter gespeichert wird. Gerade nach diesem Sommer. Wenn man einen verdichteten Boden mit Staunässe hat, ist es natürlich etwas anderes. Aber auch da würde ich eher versuchen, den Boden z.B. mit Kompost und tief wurzelnder Gründüngung lockerer und durchlässiger zu bekommen und damit gleichzeitig den Humusgehalt zu verbessern.

  13. #12
    Avatar von Michael Erfahrener Benutzer Gärtnermeister
    Registriert seit
    10.09.2008
    Zuletzt Online
    Heute
    Ort
    Bronnen
    Beiträge
    2.353
    Danke
    9
    Downloads
    0
    Uploads
    0
    Man sollte Lehmböden auch unterscheiden.
    Es gibt welche mit Tonanteil und da empfiehlt es sich auf jeden Fall
    auch Sand reinzubringen, denn sonst haben die Wurzeln wenig Spielraum im Boden.
    2-3 cm Sand verteilt auf 35 cm Tiefe ist nicht viel.
    Ich werde(wenn Gott will) im Frühling berichten wie es sich beim Umgraben zeigt.
    Personal best: 789,2 lbs (901 Hunt x 579 Rupf)

Ähnliche Themen

  1. sand....aber welche Korngröße?
    Von Gran Giant im Forum Aufzucht & Anbau
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 30.03.2010, 11:39

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •