Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: Weißer Schleim an der Hauptranke

  1. #1
    Avatar von Kükükürbis Benutzer Setzling Germany
    Registriert seit
    12.07.2016
    Zuletzt Online
    11.09.2018
    Beiträge
    43
    Danke
    1
    Downloads
    5
    Uploads
    0

    Weißer Schleim an der Hauptranke

    Hallo,

    heute fiel mir in der Nähe des Stamms eine Stelle auf, wo weißer Schleim an der Hauptranke war und der auch auf die Erde herab getropft war. Eine Verletzung der Ranke kann ich hier nicht erkennen, der Schleim riecht auch nicht faulig. Hat jemand so etwas schon einmal gesehen und eine Idee, was es sein könnte?
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_20180822_153253.jpg 
Hits:	25 
Größe:	355,0 KB 
ID:	19824

  2. #2
    Avatar von Michael Erfahrener Benutzer Gärtnermeister
    Registriert seit
    10.09.2008
    Zuletzt Online
    Heute
    Ort
    Bronnen
    Beiträge
    2.439
    Danke
    14
    Downloads
    0
    Uploads
    0
    Hi Kükükürbis

    Das scheint mir ein sogenannter, wie die Amis sagen: "Foaming stump" oder so zu sein.

    Da solltest du die Ranke länglich aufschneiden, also der Länge nach ca. einen 1 cm breiten Steg herausschneiden und nasses/weiches innen ausschaben und dann trocknen lassen.
    Kannst ja mal auf bp.com gucken dazu.

    Gruß Michael


    Ergänzung:
    Korrektur bei "Foaming stump"
    @ Matthias: Hatte natürlich schon "Foaming" gemeint.
    Geändert von Michael (23.08.2018 um 15:25 Uhr)
    Personal best: 789,2 lbs (901 Hunt x 579 Rupf)

  3. Folgende User danken Michael für diesen Beitrag:

    Kükükürbis (23.08.2018)

  4. #3
    Avatar von Matthias89 Erfahrener Benutzer Pflanzenversteher Germany
    Registriert seit
    04.10.2015
    Zuletzt Online
    Heute
    Beiträge
    815
    Danke
    12
    Downloads
    10
    Uploads
    0
    Nimm am besten Alkohol und einen Pinsel und reinige die Ranke innen und aussen gründlich. Ich würde auch noch einen Ventilator hinstellen damit es nicht weiterfault.
    Die Amis nehmen da manchmal auch Schwefelpulver zum desinfizieren, aber damit hab ich keine Erfahrung.

    Michael das heisst " Foaming stump" , nicht "Forming stump" , wegen dem Schaum.
    PB: 1124 lbs UOW (510kg) (2269 Paton x open)

  5. Folgende User danken Matthias89 für diesen Beitrag:

    Kükükürbis (23.08.2018)

  6. #4
    Avatar von Kükükürbis Benutzer Setzling Germany
    Registriert seit
    12.07.2016
    Zuletzt Online
    11.09.2018
    Beiträge
    43
    Danke
    1
    Downloads
    5
    Uploads
    0
    Danke, für die Antworten!

    @Matthias89 Wie meinst du "innen und außen"?

    Mit dem richtigen Suchbegriff "Foaming Stump" habe ich dann schon Einiges gefunden, aber Ursachen und Behandlung sind offenbar auch bei den Züchtern in Übersee noch eher unklar. Eine Theorie ist, dass zu viel Saft vom Stamm kommt und die Pflanze weiß nicht wohin damit, weil nur noch eine Frucht da ist und alle Seitentriebe beendet sind. Der Saft staut sich und die Leitbahnen platzen irgendwo auf. Fraglich ist, ob die Stauung durch eine Infektion der Leitbahnen verursacht wird, oder ob eine Infektion erst nachträglich durch die Wunde eindringt. In jedem Fall wäre es sinnvoll, den Stamm trockener zu halten.

    Äußerliche Behandlungen mit Desinfektionsmitteln wie z.B. Alkohol oder Wasserstoffperoxid werden meiner Meinung nach nicht viel bringen, da die Mittel ja durch den ständig nachströmenden Saft verdünnt und weg gespült werden. X-Mal täglich nachbehandeln kann ich leider nicht. Trotzdem habe ich die Öffnung und den schleimigen Bereich heute mal mit Natron eingestäubt, um den PH-Wert für Bakterien und Pilze ungemütlicher zu machen. Löschkalk wäre besser gewesen, aber den habe ich leider nicht da und will auch keinen ganzen Sack kaufen. Einen Ventilator werde im Freiland ich nicht betreiben können.

    Ich denke, ich lasse es jetzt erst mal blubbern, denn so lange es heraus strömt kann schon nichts hinein (so meine Theorie) und lasse den Boden im Stammbereich trocknen. Schwefel hätte ich da, aber ist mir nicht so recht klar, was der in dem Fall bewirken soll. Aufschneiden will ich zunächst auch nicht, denn dann geht ja noch mehr Saft verloren und die Wunde wäre um so größer. Falls tatsächlich schon Bakterien in den Leitungsbahnen sind, dann wäre es wiederum besser, den betroffenen Bereich zu kappen.

  7. #5
    Avatar von Matthias89 Erfahrener Benutzer Pflanzenversteher Germany
    Registriert seit
    04.10.2015
    Zuletzt Online
    Heute
    Beiträge
    815
    Danke
    12
    Downloads
    10
    Uploads
    0
    Hallo, ich hab das so gemeint dass du den Stamm aufschneiden sollst an einer Seite und dann mit Alkohol (Ich hab gute Erfahrungen mit 70% Isoporpanol gemacht) gründlich auspinseln solltest um mal alle Bakterien/Pilze abzutöten, bzw . die Sporen davon.
    Evtl. hört das Schäumen dann auf wenn der Ventilator die Stelle getrocknet hat, aber sicher kann ich dir das auch nicht sagen. Ich hatte bis jetzt noch keinen schäumenden Stamm.

    Ich würde auch irgendwas zwischen Erde und Stamm legen damit keine Bakterien von der Erde in die offene Wunde kommen können und eine kleine Überdachung für die Stelle bauen.

    Evtl. kann dir noch jemand anderes helfen der schon mal einen foaming stump hatte.

    Wenn der Stamm noch hart ist und keine Anzeichen auf Fäulnis macht dann würde ich ihn evtl. noch beobachten.

    Der Schwefel hat eine abtötende Wirkung auf Pilzsporen und evtl. Bakterien. Evtl. auch das entstehende Schwefeldioxid wenn sich der Schwefel an der Luft zersetzt. Ich hab mich aber bis jetzt noch nie getraut Schwefel zur Wundbehandlung zu benutzten weil ich glaube dass er zu scharf ist.

    Edit: Hab noch das hier gefunden: http://www.bigpumpkins.com/msgboard/...p?b=3&p=609449
    Das mit den Bakterien könnte stimmen. Ich würde ihn aufschneiden und desinfizieren und wie da geschrieben wurde würde ich das Gießen ein bisschen zurückschrauben.
    Geändert von Matthias89 (23.08.2018 um 20:27 Uhr)
    PB: 1124 lbs UOW (510kg) (2269 Paton x open)

  8. #6
    Avatar von Kükükürbis Benutzer Setzling Germany
    Registriert seit
    12.07.2016
    Zuletzt Online
    11.09.2018
    Beiträge
    43
    Danke
    1
    Downloads
    5
    Uploads
    0
    Danke für den Link. Dort gehen die meisten Empfehlungen in Richtung "Stamm abschneiden", um zu verhindern, dass die Infektion sich ausbreitet. Schwere Entscheidung

  9. #7
    Avatar von Matthias89 Erfahrener Benutzer Pflanzenversteher Germany
    Registriert seit
    04.10.2015
    Zuletzt Online
    Heute
    Beiträge
    815
    Danke
    12
    Downloads
    10
    Uploads
    0
    Ich würd den Stamm auf jeden Fall dranlassen.
    PB: 1124 lbs UOW (510kg) (2269 Paton x open)

  10. #8
    Avatar von Alexander Erfahrener Benutzer Pflanzenversteher Germany
    Registriert seit
    02.10.2011
    Zuletzt Online
    Gestern
    Ort
    Brandenburg
    Beiträge
    1.162
    Danke
    4
    Downloads
    0
    Uploads
    0
    Hallo, ich würde das sofort desinfizieren. Ich benutze immer schwefelpuder aus der Apotheke, eigentlich ein Kosmetika. Weiterhin habe ich einen kleinen PC Lüfter an eine Autobatterie im Gewächshaus geklemmt. Aber ich würde es auch in Erwägung ziehen die Ranke aufzuschneiden. Denn wen es durchgefault ist kommt gar kein Saft mehr durch. Und das wird es wenn es unbehandelt bleibt.


    Viel Erfolg!




    Gruß Alex
    PB:

    Ag: 767,0kg
    Squash: 379,0kg





  11. #9
    Avatar von Kükükürbis Benutzer Setzling Germany
    Registriert seit
    12.07.2016
    Zuletzt Online
    11.09.2018
    Beiträge
    43
    Danke
    1
    Downloads
    5
    Uploads
    0
    Einige Erklärungen für foaming stump, die ich finden konnte waren, dass sehr heißes, trockenes Wetter die Krankheit begünstigt, ebenso das starke Begrenzen der Seitentriebe (also kleine Patchflächen) und dass auf jeden Fall Bakterien mit im Spiel sind. Wenn es beginnt zu Schäumen, ist im inneren bereits eine Infektion vorhanden. Nach reiflicher Überlegung und Recherche im Bigpumpkins-Forum (das sehr gewöhnungsbedürftig ist), habe ich mich entschlossen, die blubbernde Stelle heute aufzuschneiden und alles braune herauszuschneiden.

    Die Ranke ist ja innen hohl und um den Hohlraum herum sind die deutlich sichtbaren Leitbündel. Der Hohlraum in der Mitte war voller Schaum und die Leitbündel braun. Es blieb mir nichts anderes übrig, als den Stamm und die ersten zwei Seitenranken abzutrennen bis wieder grüne Leitbündel zu sehen waren.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_20180824_132606.jpg 
Hits:	12 
Größe:	336,4 KB 
ID:	19835 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_20180824_132638.jpg 
Hits:	9 
Größe:	249,4 KB 
ID:	19832 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_20180824_132905.jpg 
Hits:	10 
Größe:	312,7 KB 
ID:	19833

    Ganz leich braun war es noch an der Schnittstelle, aber mehr wollte ich vorerst nicht abschneiden. Dann die Schnittstelle mit Schwefel eingerieben, der aber wie erwartet vom austretenden Saft teilweise weggespült wurde. Die Wunde habe ich dann noch mit einer Platte überdacht, um sie vor Regen zu schützen.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_20180824_133528.jpg 
Hits:	14 
Größe:	299,8 KB 
ID:	19838 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_20180824_134352.jpg 
Hits:	12 
Größe:	298,6 KB 
ID:	19839

    Mit dem einem guten Gefühl, schaute ich dann nach getanem Werk noch nach der Frucht, nur um zu sehen, dass der Stengel abgefallen war

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_20180824_160146.jpg 
Hits:	19 
Größe:	323,4 KB 
ID:	19836 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_20180824_134827.jpg 
Hits:	21 
Größe:	196,2 KB 
ID:	19837

    Laut geflucht und gefragt warum. Die Ranke macht einen Bogen und schien nicht gespannt zu sein und aus dem abgerissenen Stiel tropfte auch kein Saft.

    Warum habe ich das nicht früher entdecken können, bevor ich mir die Arbeit mit dem Foaming Stump machte. Und gestern erst noch gegen Mehltau gespritzt. Naja, schade drum - damit ist die Kürbissaison für mich leider zu Ende - mit einer persönlichen Bestleistung, aber ohne rechte Freude. Wo geht es denn hier zum Selbstmitleid-Thread?

    Blöd auch, dass ich jetzt nicht mehr erfahre, wie die Pflanze und die Frucht das Abtrennen des schäumenden Stumpfs verkraftet hätten.
    Geändert von Kükükürbis (24.08.2018 um 18:43 Uhr)

  12. #10
    Avatar von Michael Erfahrener Benutzer Gärtnermeister
    Registriert seit
    10.09.2008
    Zuletzt Online
    Heute
    Ort
    Bronnen
    Beiträge
    2.439
    Danke
    14
    Downloads
    0
    Uploads
    0
    Hi Kükükürbis

    Also das Abtrennen des Wurzelstocks verkraftet eine Pflanze(mit vielen Wurzeln an den Seitenranken ect.) locker.
    Es kann nur sein dass danach eben die Zuwächse deutlich abnehmen.
    Das mit dem abgetrennten Kürbis ist sehr ominös.
    Es sieht aber so aus als ob er abgerissen wurde oder abgebrochen ist.
    Wobei ich noch nie gehört habe dass ein Stiel einfach so abbricht. Auch bei Spannung bricht der normal nicht so leicht.

    Gruß Michael
    Personal best: 789,2 lbs (901 Hunt x 579 Rupf)

  13. #11
    Avatar von mario 92 Erfahrener Benutzer Pflanzenversteher Germany
    Yetisports 3 - Seal Bounce Champion!
    Registriert seit
    06.06.2015
    Zuletzt Online
    12.01.2019
    Beiträge
    760
    Danke
    32
    Downloads
    2
    Uploads
    0
    Hallo Kükükürbis echt schade drum...
    Egal obs jetzt ein 150 Kilo Kürbis ist oder ein 1000 kg Kürbis sowas ist immer zum Fluchen...
    Vorallem weil du auch so viel Mühe und Hoffnung da rein gesteckt hast...
    Im nächsten Jahr läufts besser
    Für mich siehts auch aus als ob der Stem durch Gewalt abgetrennt wurde (kleine Kinder, Katze vom Foto ?)

    Beste Grüße Mario
    Geändert von mario 92 (24.08.2018 um 21:13 Uhr)
    PB´s
    AG: 2020.5 Weishäupl 18
    SQ: 917.6Weishäupl15
    FP: 80,2Weishäupl17
    HDA: 568,8Weishäupl15 /670,2Weishäupl17

  14. #12
    Avatar von Matthias89 Erfahrener Benutzer Pflanzenversteher Germany
    Registriert seit
    04.10.2015
    Zuletzt Online
    Heute
    Beiträge
    815
    Danke
    12
    Downloads
    10
    Uploads
    0
    Bei Dustin Trychta ist der Stiel auch abgegangen aber erst nach der Ernte. War glaub ich vorletzte Saison. Ich denke da kann man nichts dagegen machen. Der Stiel wird wahrscheinlich durch das Wachstum einen Split bekommen haben der den Stiel abgesprengt hat. Wenn der Stiel innen stärker wächst als an der Aussenhaut dann denke ich kriegt er ringsum einen Riss. Schade um deinen Kürbis und die Arbeit. Mein Lovse letztes Jahr hatte auch keinen Stamm mehr und die Zuwächse gingen nie über 6-7 kg , durchbekommen hab ich ihn trotzdem.
    PB: 1124 lbs UOW (510kg) (2269 Paton x open)

Ähnliche Themen

  1. Risse an Hauptranke
    Von Björn im Forum Krankheiten etc.
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 06.06.2017, 17:49
  2. Hauptranke zu weit eingegraben, und nu?
    Von aasgk im Forum Big-Pumpkins Allgemein
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.07.2011, 20:18
  3. Hauptranke ist aufgeplatzt!
    Von pumpkinfan im Forum Big-Pumpkins Allgemein
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.07.2009, 14:36
  4. Hauptranke fehlt !
    Von rudi im Forum Krankheiten etc.
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 21.05.2009, 20:47
  5. Weißer Fleck und Risse auf Keimblättern
    Von Gunnar im Forum Aufzucht & Anbau
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 04.05.2009, 15:58

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •