PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hokkaidokürbis pflanzen



Saskia
26.01.2014, 14:37
Huhu,

ich habe ein paar allgemeine Fragen zur Pflanzung von Hokkaidokürbissen.

1. Was ist effektiver? Pflanztopf-Aussaat oder Freiland-Aussaat
2. Ist es ein Muss, Hokkaidokürbisse im Komposthaufen zu pflanzen? Was wäre wichtig, wenn man es im Gemüsebeet pflanzen würde wollen? Also welche Bedingungen müssten erfüllt sein. Mit Kompost auffüllen, Menge des Stickstoffgehaltes, ...?
3. Wie schützt man die Hokkaidopflanzen am besten vor Schneckenfraß (ohne dabei das Wachstum zu gefährden)?
4. Wann ist der beste Zeitpunkt? Ich weiß, dass es davon abhängt, welche Art der Aussaat man wählt. Allerdings sind die Wetterlagen ja nicht mehr so berechenbar. Deswegen frage ich mich, ob es eher klüger ist, bei bestimmten Temperaturen (draußen/Boden) die Aussaat zu machen, als April/Mitte Mai abzuwarten.
5. Was eignet sich am besten zur Abdeckung?

So, das ist schon viel^^
Und achja, ich würde gerne Zucchini und Kürbisse pflanzen wollen. Geht das gleich zusammen dann?

Beste Grüße,
Saskia

qualitywins
26.01.2014, 15:58
Hi Saskia,

ich würde Dir empfehlen, die Kürbisse in kleinen Töpfen vorzuziehen. In Frankfurt setze ich sie dann Anfang Mai raus, wenn sie etwa 2 Wochen alt sind und neben den Keinblättern die erste echten Blätter haben. Bei Dir würde ich es aber eher Mitte bis Ende Mai machen. Also Anfang Mai die Samen vorziehen. Das Problem ist eigentlich nicht wie warm es schon draussen ist/war, sondern ob es noch mal kalt werden kann...

Im gewerblichen Anbau werden teilweise mehr als 12000 Pflanzen auf einen Hektar gesetzt. Da Du aber vermutlich bewässern kannst würde ich den Pflanzen 2 m² geben.

Meine ersten Kürbisse habe ich auf ein ungedüngtes Stückchen Boden gesetzt der noch nicht mal viel Humus hatte, nur damit es das spärliche Unkraut etwas verdrängt.

Der Ertrag war mager, aber jede Pflanze hatte zumindest einen kleinen Kürbiss. Mit etwas Kompost oder kompostierter Pferdemist (6l pro m²) und zusätzlich etwas Stickstoffdünger, z.B. 150g Hornspäne / Horngrieß pro m² gab es dann schon deutlich mehr. 2-4 kg / m² sind drin.

Gegen Schnecken natürlich hilft Ferramol, Du kannst aber die Pflanzen auch mit einem leichten Vlies abdecken das an den Rändern eingegraben ist und sonst locker aufliegt. Das hilft auch gegen Kälte.

Eine weitere Möglichkeit ist, den Oberteil von den 5-Liter Kanistern für destilliertes Wasser oder ähnlichem abzuschneiden und diese als Haube auf die Kürbisse zu setzen.

Grüße,

Nikolas

GPW
26.01.2014, 18:10
Saskia
1. Du solltest unbedingt beides testen!
Fakt ist,bei mir jedenfalls,die Freiland Kulturen holen so fix auf,das gerade bei Hokkaido eine Vorkultur nicht zwingend mehr bringt!
Der Klassiker ist sowas von fix im Wachstum,du wirst dich wundern.
Zudem gibt es inzwischen massig neue Kreuzungen der Sorte(F1) die noch besser & schneller wachsen.Weniger anfällig gegen die häufigsten Krankheiten sind und nen deutlich höheren Ertrag bringen. Schau dazu am besten bei Boby Seeds vorbei!
2. mache ich persönlich nur um den Komposthaufen zu beschatten,weniger des Ertrages wegen.
Hab zudem die Erfahrung gemacht,das gerade oben,auf dem Komposthaufen der schlechteste Platz ist.Alles was dein/mein Komposthaufen an Nährstoffen zu bieten hat,behält er nicht ewig oben.Der Regen oder dein Gießwasser spülen regelmäßig alles durch und somit nach unten. Pflanz mal einen unterhalb des Komposthaufens.....deutlich besseres Wachstum....und Ertrag.Unbedingt testen!
3. Eben nicht in der Nähe eines Komposthaufens!
Die wissen wo es was zu holen gibt. Einmal ist es ihre Heimat,weil dort überwintert und geboren und zum zweiten,die kriechen nicht km weit um an Nahrung zu kommen.
Wenn du dann so lieb bist und pflanzt vor deren Haustür-lecker Kürbis.....musst dich nicht wundern.
4. Sollte beantwortet sein.
5.Abdecken? tu ich,wenn die Pflanzen draußen sind nur....wenn nochmal Spätfrost angesagt ist. Dann sollten die Pflanzen allerdings noch klein sein und von daher würde ein Eimer(als Beispeil) reichen.
Umgehen kannst du das allerdings,wenn du ein GH hast.
Muss dazu aber auch sagen,das ich nicht allzu verbissen an die Sache rangehe.Holt sich der Frost oder Hagel die Pflanzen,dann ist es eben so.
Ich seh es als Hobby und ein Hobby muss Spass machen.Sobald Zwänge enstehen,ist die Lust weg und man lässt nach.
Also immer locker bleiben,alles wird gut.
Ne reiche Ernte wünsch ich dir.

Saskia
28.01.2014, 16:17
Vielen Dank Ihr beiden für die hervorragende Hilfestellung!!!

Das klingt beim Lesen schon mal weniger kompliziert ;)

Werde es entsprechend wie Ihr es sagt, mit beiden Varianten probieren. Mir erscheint das ganz plausibel, da man so vielleicht das Glück hat, dass es auf einem der beiden Wege auch klappt :)

Pferdemist müsste sich eigentlich auch leicht organisieren lassen. Die Nachbarn in meiner Gegend, die Pferde haben, geben bestimmt gerne etwas davon ab.


Muss dazu aber auch sagen,das ich nicht allzu verbissen an die Sache rangehe.Holt sich der Frost oder Hagel die Pflanzen,dann ist es eben so.
Ich seh es als Hobby und ein Hobby muss Spass machen.Sobald Zwänge enstehen,ist die Lust weg und man lässt nach.
Also immer locker bleiben,alles wird gut.

Die Einstellung kann ich gut nachvollziehen. :) Es wäre natürlich schön, wenn es auf Anhieb klappen würde, aber ich stehe auch in keinem Wettbewerb. In meiner Umgebung wäre ich, wenn es klappt, die Erste, die Kürbisse aufzieht^^
Sollte ich aber Glück haben, hätte ich endlich den Nutzgarten wie ich ihn mir immer vorgestellt habe :mrgreen:

Wie ich mich bereits auf Mai freue!

Beste Grüße sende ich Euch,
Saskia